ASF-Landesausschuss trifft sich in Verden

 

Monika Cibura, Katja Grothe, Luzia Moldenhauer

1 Kommentar
 

Der Landesausschuss der ASF in Niedersachsen traf sich kürzlich zu einer Tagesklausur in Verden. Auf der Agenda standen die Vorbereitung der ASF-Bundeskonferenz und die Position der ASF im Erneuerungsprozess innerhalb der SPD. Der Bezirk Hannover wurde in dieser Sitzung von Luzia Moldenhauer, Monika Cibura und Katja Grothe vertreten.

 
 

Sie waren mit den Anwesenden aus den weiteren drei Bezirken überein, dass Afra Gamoori (Bezirk Hannover) und Sophia Ulferts-Dirksen (Bezirk Weser-Ems) wieder für den ASF-Bundesvorstand unterstützt werden, damit Niedersachsen seiner Größe und Mitgliederzahl entsprechend erneut mit zwei Frauen in der ASF auf Bundesebene vertreten sein wird.

Einige der zahlreichen Anträge wurden diskutiert, insbesondere soll der Themenbereich Gesundheit, in dem es u.a. um die Sicherung der Krankenhausversorgung als Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge sowie die Absicherung der freien Hebammen geht, unterstützt werden. Insbesondere die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum muss gestärkt werden, waren sich die Ausschussmitglieder einig.

Der innerparteiliche Erneuerungsprozess, Strukturdiskussionen und die Stellung der ASF in der SPD waren weitere Themen, die angesprochen wurden. Aus Sicht der Hannoveranerinnen im Ausschuss verdeutlicht der hashtag der ASF-Bundeskonferenz - #mehrasf – den Willen der Frauen in der SPD, präsenter zu werden. Dafür setzt sich der ASF-Bezirksvorstand Hannover auch auf Landesebene verstärkt ein.

 
 

 

1 Kommentar zu ASF-Landesausschuss trifft sich in Verden

1

Isabell Schieber

am um 22:19 Uhr

 

Eure Website ist ja schön und gut, aber könnt ihr nicht ein wenig aktueller, informativer und ganz einfach politischer sein?
Das Meiste ist Zustimmung zum Koalitionsvertrag auf Landesebene, ein Werbeeinspieler zu 219 etc. Ich dachte schon, dass ich dazu eine eindeutige Stellungnahme der ASF lesen kann, nicht nur das, was die Landtagsfraktion meint. Wir sind Anfang der 70iger Jahre auf die Straßen gegangen, um den §18 ganz abzuschaffen und heute muss ich bei diesem Thema aber auch bei anderen Themen feststellen, dass die ASFdoch eher Positionen verritt, die an anderer Stelle bereits "eingetütet" sind.
Ich wünsche mir für die Zukunft, die vor allem die Zukunft junger Frauen ist, eine ASF mit Biss, Programatik und Ungehorsam. Wie hieß es doch vor langer Zeit: Brave Mädchen kommen in den Himmel, böse Mädchen kommen überall hin!
Dies war unser Leitspruch lange, bevor es das Buch dazu gegeben hat. Wie wäre es mit einem Revival???

Mut!
Isabell Schieber


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.