Zum Inhalt springen

8. März 2017: Zum Internationalen Frauentag

Zum Internationalen Frauentag möchten wir unsere Pressemitteilung auch hier veröffentlichen und auf die Resolution aufmerksam machen, die unterzeichnet werden kann.

Pressemitteilung:

„Der Internationale Frauentag ist heute so wichtig wie schon lange nicht mehr. Bei den kommenden Wahlen zum Bundestag und Landtag steht viel auf dem Spiel: Es gilt, unsere Demokratie und unsere Freiheit zu verteidigen. Insbesondere geht es auch um die Stärkung der Rechte von Frauen. Wir dürfen und wollen eine Einschränkung der Selbstbestimmung nicht zulassen: Frauen sollen Ihr Leben so gestalten können, wie sie es wollen. Frei von Gewalt und frei in ihren Entscheidungen. Ob mit oder ohne Kinder – auch das entscheiden sie selbst. Familienarbeit und Berufsarbeit sollen miteinander vereinbar sein, das gilt für Männer und Frauen gleichermaßen und für die Situation in der Kindererziehungsphase oder wenn Pflegebedürftige betreut werden müssen.

Ebenso geht es im Berufsleben um Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, das wäre gerecht. Nicht die heutige Situation, in der Frauen im Durchschnitt noch immer 21 Prozent weniger Lohn als Männer erhalten. Um das zu erreichen, brauchen wir eine Aufwertung der Berufe in sozialen Bereichen, hier müssen wir uns für eine höhere Anerkennung und mehr Respekt einsetzen. Das bedeutet auch: bessere Bezahlung, und diese wiederum wirkt drohender Altersarmut entgegen. Es gibt viele Felder, die wir noch bearbeiten müssen für eine gerechte und gleichberechtigte Gesellschaft. Populisten und Hetzern werden wir keins überlassen."

Asf Frauentag 2017 Headerfb Rz - Kopie

Vorherige Meldung: Neuer AsF-Vorstand im UB Celle

Nächste Meldung: Zum 10. Equal Pay Day am 18. März

Alle Meldungen